Montag, 26.01.2015

JIM-Studie 2014 veröffentlicht
In der JIM-Studie 2014 wurde u.a. das Image verschiedener Mediengattungen hinsichtlich der Vertrauenswürdigkeit und Glaubwürdigkeit untersucht. Hierzu wurden die Jugendlichen gefragt, welchen Medien sie im Falle einer widersprüchlichen Berichterstattung am ehesten Glauben schenken würden – dem Radio, dem Fernsehen, dem Internet oder der Tageszeitung? mehr


15 Jahre JIM-Studie
Die JIM-Studie dokumentiert seit 15 Jahren die Mediennutzung von Jugendlichen in Deutschland. In dieser Zeit hat das Internet stetig Einzug in den Alltag der Zwölf- bis 19-Jährigen gehalten und ist mittlerweile fester Bestandteil des jugendlichen Medienrepertoires. Im Jahr 1998 zählten lediglich fünf Prozent der Jugendlichen zu den regelmäßigen Internetnutzern. Innerhalb der folgenden Jahre stieg diese Zahl beständig bis zum aktuellen Niveau von 89 Prozent. Dies sind einige Ergebnisse der Publikation "15 Jahre JIM-Studie". mehr


miniKIM 2012
Viele Kleinkinder sind von Medien fasziniert. Im Alltag von zwei- bis fünfjährigen Kindern spielen besonders das Fernsehen und (Bilder-)Bücher eine wichtige Rolle. Fast die Hälfte der Kinder in dieser Altersgruppe (47 %) sieht jeden oder fast jeden Tag fern. 45 % beschäftigen sich (fast) jeden Tag mit einem Buch. Im Altersverlauf zeigt sich eine deutliche Verschiebung der Präferenzen: Während für die Mehrheit der Zwei- bis Dreijährigen Bücher unverzichtbar sind, ist für die Vier- und Fünfjährigen das Fernsehen das wichtigste Medium. Dies sind Ergebnisse der Studie miniKIM 2012. mehr


KIM-Studie 2012
Bei Kindern im Alter von sechs bis 13 Jahren steht Facebook im Ranking der beliebtesten Websites an erster Stelle. 17 Prozent der Internetnutzer, die eine Lieblingsseite im Internet haben, nennen dieses Soziale Netzwerk. Auf den weiteren Rängen folgen die Videoplattform YouTube (12 %) und das deutsche Angebot schülerVZ (11 %). Die große Beliebtheit von Facebook bei Kindern steht dabei im Gegensatz zu den Nutzungsbedingungen, die auf der Website der Community formuliert sind: nach diesen Angaben ist eine Nutzung der Plattform erst ab 13 Jahren erlaubt. mehr


Infoset Medienkompetenz

Mit dem "Infoset Medienkompetenz: 10 Fragen - 10 Antworten" wollen wir Eltern, Erzieherinnen und Erziehern, sowie allen anderen Interessierten die wichtigsten Fragen zum Medienumgang von Kindern beantworten. mehr


FIM-Studie 2011

Das Fernsehen ist in deutschen Familien das wichtigste Medium. Fast drei Viertel aller Kinder und Jugendlichen von 3 bis 19 Jahren schauen regelmäßig (mindestens mehrmals pro Woche) gemeinsam mit ihren Eltern fern. 45 Prozent der Eltern hören regelmäßig mit ihren Kindern gemeinsam Radio und 13 Prozent gehen regelmäßig zusammen ins Internet. Bücher spielen vor allem für die jüngsten Kinder ein wichtige Rolle: 82 Prozent der 3- bis 5-Jährigen bekommen regelmäßig von ihren Eltern vorgelesen oder lesen gemeinsam mit ihnen. mehr


Medienportal Südwest

Das Medienportal Südwest vernetzt die Angebote des mpfs, der Mediendaten Südwest, des MKFS und von Ohrenspitzer. Mit unserem Newsletter können Sie sich über die einzelnen Institutionen und Kooperationen hinweg über die Aktivitäten informieren. mehr


Ein Service von jugendschutz.net und der Stiftung MKFS. Jede Woche aktuell.

Hatschi! Das hört man im Winter oft, denn Winterzeit ist Erkältungszeit. Aber wie stärkt man seine Abwehrkräfte und kommt fit durch den Winter? Hilft warm einpacken und viel Vitamin C wirklich? Gemeinsam mit Kinderarzt Dr. Müller geht Reporter Johannes den bekannten Tipps auf den Grund ...
Hättest du gedacht, dass du mit deiner Nase einen Orkan entfachen kannst? Oder wusstest du, dass es unmöglich ist, mit offenen Augen zu niesen und dass Spielen gegen Schnupfen schützt? Nein!? Dann lies selbst ...
Verhindere die Vireninvasion: Das Lymphsystem schützt den Körper vor Infektionen. Unterstütze den Körper bei der Abwehr und verhindere, dass sich ein Virus einnistet. Leite es durch den Lymphknoten, ohne die Wände zu berühren!
Vielleicht hast du in letzter Zeit das Wort „Pegida“ öfter mal gehört. In den Nachrichten wird es ziemlich oft genannt. „Pegida“ steht für „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“. Was genau es damit auf sich hat, erfährst du hier ...
Eigentlich wollten am Montag wieder viele Menschen in Dresden demonstrieren. Eigentlich - denn die Polizei hat alle Demonstrationen am Montag in Dresden verboten. Nicht alle finden das gut, denn jeder Mensch in Deutschland hat das Recht, seine Meinung frei zu sagen - das steht sogar im Grundgesetz.