Donnerstag, 29.09.2016

Seit 1998 führt der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest (LFK, LMK) gemeinsam mit der SWR-Medienforschung die JIM-Studie (Jugend, Information, (Multi-)Media) als Langzeituntersuchung durch. Diese repräsentative Basisstudie zum Medienumgang der 12- bis 19-Jährigen in Deutschland wird im Jahresturnus erhoben. Unter dem Namen „JIMplus“ werden ergänzende Informationen zur JIM-Studie publiziert.

 

JIMplus Nahaufnahmen

 

Die JIM-Studie als repräsentative Basisstudie zum Medienumgang der 12- bis 19-Jährigen in Deutschland ist eine  breit über alle Medien angelegte Befragung. In diesem Rahmen können nicht alle Themenbereiche auch in der wünschenswerten Tiefe untersucht werden. Aus forschungs-ökonomischen Gründen ist es daneben auch nicht möglich, Hintergründe, Motive und individuelle Einstellungen zu erfassen.

 

Um diese Lücke zu schließen, hat der mpfs ergänzend zur JIM-Studie die Studienreihe „JIMplus Nahaufnahmen“ initiiert. Als eher qualitativ angelegte Untersuchung kann diese zwischen den Haupterhebungen der JIM-Studie aktuelle Strömungen aufgreifen und ergänzend zur quantitativen Repräsentativstudie Hintergründe und Motive des Medienumgangs Jugendlicher darstellen.

 

Die vorliegende „JIM plus Nahaufnahmen 2009“ wurden als Nachbefragung zur JIM-Studie 2009 erhoben. Hierbei wurden im Oktober 2009 ca. 100 Teilnehmer der JIM-Studie 2009 nochmals ausführlich zu Ihrem Medienverhalten, zu Einstellungen und Motiven befragt.

 

 

 

Bildschirmansicht

 

Druckversion